• BESUCHT UNS AUF:     
  • fb
  • gplus
19 Jul 2011

Kein Bild, kein Ton, nu komm schon…

Es beginnt wie jeder andere Abend auch, man setzt sich vorn Lappi, fährt diesen hoch. Loggt sich im Teamspeak ein und fängt an einen geilen Shooter zu zocken. Man steht kurz vorm neuen Rekord des Monats, als plötzlich das Bild einfriert und dann nach kurzer Zeit ganz aus geht. Auch ein Neustart hilft hier nicht mehr, das Gerät weigert sich ein Bild herauszugeben.

Oder der Albtraum eines jeden Geschäftsmannes: Am Abend den Rechner normal heruntergefahren nachdem man die wichtige Präsentation fertig gestellt hat. Lappi noch im heißen Zustand in den Koffer gepackt und weggestellt.
Am nächsten Morgen auf der Konferenz den Rechner eingeschaltet…. und oh Schreck! Das Bild ist 6 mal zu sehen und mit Streifen. An Arbeiten ist nicht zu denken, denn Windows weigert sich zu starten.

Ein anderes Szenario wäre, wenn die Tochter mit ihrem heiß geliebten Lappi ankommt und sich über einen ungewollt bunt gemusterten Bildschirm beklagt, der auch mal wahlweise statt ein Windowslogo einen Satz ASCI Zeichen ausspuckt und ansonsten bunte Streifen und lustige Muster aufweist.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ist Ihnen oder einem Bekannten so was oder etwas vergleichbares schonmal passiert?
Dann liegt hier in den meisten Fällen ein Grafikkartenfehler vor, der bei den meisten Werkstätten zu einem teuren Mainboard oder Grafikkartenaustausch führt.
Dennoch ist der Fehler mit den entsprechenden Mitteln, Werkzeugen und Fachkenntnissen zu reparieren, da es sich in der Regel nur um einen Kontaktfehler des Chips handelt, der durch einen neu verlöteten Chip zu beheben ist.
Diese Reparatur wird von dem Team der ABCDATA e.K. tagtäglich mit einer nahezu 90%igen Erfolgsquote gut und nachhaltig durchgeführt.
Kosten entstünden Ihnen nur im Erfolgsfalle, da wir Ihnen nichts berechnen was nicht einwandfrei wieder funktioniert!

Rufen Sie uns an bei weiteren Fragen unter der 0221 17933960. Montag bis Freitag: 9:00 – 18:30 Uhr, Samstags: 10:00 – 14:00 Uhr.
Alternativ kommen Sie direkt zu uns:
ABCDATA e.K.
Niehler Str. 44a

50733 Köln

Share this
14 Jul 2011

Revolution: Pollen und Staubfilter für Notebooks!

Jetzt neu: Selbstbildende Staub und Pollenfilter auch für Ihr Notebook! Passend für jeden Kühlkörper und selbstanpassend für jede Ritze Ihres Notebooks gibt es nun günstig Wollmäuse und andere interessante Möglichkeiten die Wärme in Ihrem Notebook wirkungsvoll zu halten und Frischluft draußen zu halten.


Der neue selbstbildende Pollenfilter beim Einbau! Sehr leicht und komfortabel!

Gut, der erste Absatz ist natürlich totaler Unfug, es gibt keine Staub und Pollenfilter für Notebooks.
Dennoch ist dies eine sehr interessante Betrachtungsweise für Dreck und Schmutz, der sich auch in Ihrem Notebook mit den Monaten ansammelt und zunehmend den Lüfter und Kühlkörper verstopft, und so unweigerlich zu übermäßig hohen Temperaturen im Gerät führt. Folgen sind von gelegentlichem Abschalten, über kochend heiße Unterböden bis hin zu stark verkürzten Haltbarkeiten der Komponenten. Festplatten und Grafikchips sind die am häufigsten betroffenen Teile bei Hitzeproblemen, die dies meistens mit einem Defekt quittieren.

Daher ist es um so wichtiger zu wissen, welche Anzeichen auf ein Hitzeproblem hindeuten:
– Gerät wird zunehmend immer heißer
– Gerät schaltet sich ab und zu nach längerem Betrieb einfach mal aus und lässt sich mitunter 5 – 10 min lang nicht wieder starten
– Das Gerät wird bei rechenintensiven Prozessen langsam und ruckelt mitunter sich einen ab.
– Lüfter dröhnt mitunter extrem laut und störend vor sich hin

Daher bringen Sie ihr Gerät guten Gewissens bei uns zur Reinigung. Kostengünstig und schnell werden folgende Arbeiten in Rücksprache mit Ihnen durchgeführt.
– Entfernen von sämtlichen Staubablagerungen im Gerät
– Freimachen und reinigen der Heatpipes auch von hartnäckigen Verschmutzungen wie Nikotin etc.
– Erneuerung der Wärmeleitpasten und Thermalpads im Gerät. Diese sind bei den Arbeitskosten mit drin und kosten Sie nichts weiter.
– Austausch des Lüfters, sofern dieser einen Lagerschaden oder anderen Defekt aufweist

Zögern Sie also nicht mit Ihrem Gerät vorbeizukommen. Kostenmäßig liegen die meisten Reinigungen bei etwa einer Arbeitsstunde bis ca. 1,5 Arbeitsstunden. Dies ist in jedem Falle günstiger wie ein neues Notebook, zumal Sie dieses dann zuerst stundenlang neu einrichten müssten. Im Schnitt sollten Sie nach ca. 2 Jahren das erste mal an eine Reinigung denken, dannach je nach Nutzungsumfang und Ort alle 12 Monate.

Share this
04 Jul 2011

Verpackungen und andere Kunstwerke

Wie verpacke ich mein Notebook richtig, so das es unbeschädigt meine Werkstatt erreicht?

Wir kriegen täglich Notebooks und andere Geräte zugesendet, die teils in zweifelhaften Verpackungen mit völlig unzureichender Polsterung geliefert werden.
Einige Beispiele gefällig?
Kein Problem…

Netbook 13,3″ in einem Luftpolsterumschlag
Midi Tower PC in einem Karton der gefühlte 2 mal so groß war und als Packmaterial wurde was verwendet? Na wer kommt drauf? … Eine Gardine!
Notebook 15,4″ Gamer Serie Neupreis: ~ 1400 Euro mit ca. 4 Luftpolstertaschen in einem viel zu hohen Karton verpackt.
Notebook im Karton… Karton voller gebrauchter Unterwäsche *würg*.
Notebook in einem Karton, darin ein Plastikbeutel voll mit irgendwelchen Stofffetzen und dergleichen.
PS3 Konsole in einem Karton einer XBox und wie sollte es anders sein…. ohne Polsterung.
Und Leute, auch wenns praktisch ist: Schuhkartons sind nicht zum verpacken von Geräten gedacht, dazu sind sie viel zu dünn von der Pappe her.

Folgen sind oftmals beim Auspacken auch öfters mal Gehäuseschäden, Displaybrüche, Mainboardschäden wegen Haarrissen und dergleichen, von deren Haftung wir ausgenommen sind.

Doch wie mache ich es richtig?
Man sollte beim verpacken folgendes Bedenken:
Die bei der Post arbeiten IMMER unter Zeitdruck, was automatisch heißt, dass Kartons auch gerne mal geworfen werden oder anecken beim verladen.
Daher empfiehlt es sich immer nach folgendem Muster vorzugehen beim verpacken:
Originalkarton des Gerätes noch vorhanden? Super! Unbeding benutzen, denn darin ist oftmals noch das übrige Verpackungsmaterial, welches mit wenigen Handgriffen wieder am Notebook sitzt und dieses passgenau in den Karton gleiten lässt. Anschließend diesen Karton in einen Postkarton verpacken und mit Zeitungspapier vollständig rundum ausstopfen. Scheuen Sie hierbei bloß nicht ein paar Euro mehr an Versand zu zahlen, denn ein Displaytausch liegt mit ca. 150 – 250 Euro deutlich höher im Preis.
Originalkarton nicht mehr auffindbar? Dann einen stabilen Karton gesucht der mindestens 4 mal so hoch ist wie das Notebook im zugeklappten Zustand und an jeder Seite ca. 15cm Raum bietet.
Das Notebook wickeln Sie dann zunächst in eine Folie ein, am besten Luftpolsterfolie, um dieses vor Kratzern und herumgerutsche zu schützen. 3 mal rundum eingewickelt und fertig. Keine Luftpolsterfolie zur Hand? Dann nehmen Sie Zeitungspapier und schlagen das Notebook MINDESTENS 10 mal darin ein. Sichern Sie dann das ganze am besten mit Tesa oder dergleichen gegens rausrutschen.
Nehmen sie sich eine alte Zeitung und knüllen das Papier immer seitenweise zu Bällen die ca. faustgroß sein sollten.
Legen Sie diese dicht an dicht, so das sie nicht mehr verrutschen nebeneinander auf den Boden des Kartons. Dann legen Sie das zuvor eingewickelte Notebook mittig hinein und stopfen den restlichen Raum mit Papierbällen voll, so das kein Raum mehr bleibt zum verrutschen.
So verpackt dürfte Ihr Notebook die Reise unbeschädigt überstehen und auch heile bei uns ankommen.

Share this

© 2018 abcdata // Realisiert von Linda Polak // Grafikdesign Köln

Click Me